Veganer Grießauflauf mit Quark, Sauerkirschen und Vanillesoße

Veganer Grießauflauf

Als Baby haben vermutlich die meisten von uns ihre ersten kulinarischen Genüsse mit Grießbrei gemacht. Mit Grieß verbinden wir daher oft nur eine wenig hübsche „Pampe“. Dabei kann Grieß so viel mehr als nur in Babymünder zu wandern! Wie wäre es z.B. mit einem fluffigen, veganen Grießauflauf, der in nur 20 Minuten in den Ofen wandert und zusammen mit Kirschen und einer schnellen Vanillesauce eine köstliche Süßspeise ergibt? Wir finden: so macht Grieß auch uns Großen (wieder) Spaß! 😄

Ich bin schwer verliebt in diesen Grießauflauf. Löst direkt schöne Kindheitserinnerungen bei mir aus.

Chefkoch Sebastian Copien
Was ist eigentlich Grieß?

Grieß besteht aus ganz feinen Getreidekörnchen. Am bekanntesten bei uns ist der Weizengrieß. Es gibt aber auch Grieß aus Mais (für Polenta), Dinkel, Reis, Buchweizen etc. Die Getreidekörner werden dabei mehrfach auf Stahlwalzen gemahlt, bis eine Körnergröße von 0,3mm bis 0,5mm erreicht ist. Durch den Verarbeitungsprozess bindet Grieß bei Flüssigkeiten wie Milch oder Wasser schnell ab.

Unterschied Weichweizengrieß und Hartweizengrieß

Wenn wir von Grieß sprechen, ist in der Regel Weichweizengrieß gemeint. Eben jener Grieß, der für Grießbrei für Babys genommen wird. Aber auch der Hartweizengrieß ist ein Grieß. Dieser wird zumeist für Pasta verwendet. Hartweizengrieß wird aus dem Hartweizen und Weichweizengrieß aus dem Weichweizen hergestellt. Es sind also zwei verschiedene Weizenarten. Während Hartweizen einen höheren Glutenanteil und damit noch bessere Bindeeigenschaften hat, hat der Weichweizen einen geringeren Glutenanteil.

Man kann sich grob merken: Hartweizengrieß ist für alles, was fest werden soll wie Nudeln, Spätzle und Klöße. Und Weichweizengrieß ist für weiche Sachen wie Grießsuppe, Grießbrei, Grießpudding oder süße Nachspeisen wie unser Grießauflauf.


[Werbung]

Damit unser Grießauflauf schön saftig wird und eine angenehme säuerliche Note bekommt, verwendet Chefkoch Sebastian Copien den pflanzlichen und zuckerfreien Skyr von Sojade. Er hat dank Sojabohnen und Mandeln einen hohen Proteingehalt, ist fest, aber dennoch schön cremig, und das Soja stammt zu 100% aus Frankreich. Sojade ist seit vielen Jahren bekannt für seine Bio-Auswahl an Joghurt-, Quark- und Kefiralternativen auf Sojabasis.

Schau unbedingt mal bei Sojade vorbei!

Sojade veganer Skir

Ganz viel Freude beim Genießen dieses saftigen, veganen Grießauflaufs!

Veganer Grießauflauf
Sebastian Copien
Bisher keine Bewertungen

Veganer Grießauflauf mit Quark, Sauerkirschen und Vanillesoße

Super fluffiger, veganer Grießauflauf mit Chia, Kirschen und Quark. Dazu eine süße, leicht gesalzene Vanillesauce und geröstete Mandelblättchen. Ein Traum!
Rezept von Sebastian Copien
Portionen 4 Portionen
Zubereitungszeit 25 Minuten
Backzeit 1 Stunde

Kochutensilien

Zutaten

Grießauflauf

  • 200 g Sojamilch
  • 50 g Cashewbruch
  • 300 g veganer Skyr von Sojade
  • ½ TL Kurkuma
  • 1 TL geriebene Schale von 1 Bio-Orange
  • 1 TL Salz
  • 100 g Zucker
  • 50 g Kokosöl
  • ½ TL Vanillepulver
  • 200 g Dinkel- oder Weizengrieß
  • 2 TL Backpulver
  • 20 g Chiasamen oder Leinsaat
  • 220 g Schattenmorellen oder andere Sauerkirschen

Außerdem:

  • 1 TL Kokosöl für die Form
  • 100 g Mandelblättchen
  • Puderzucker zum Bestäuben (optional)

Vanillesauce

  • 500 g vegane Schlagsahne (z.B. von Rama oder Flora Plant)
  • 50 g Karottensaft
  • ½ TL gemahlene Vanille
  • 50 g Zucker
  • 1 TL Shiro Miso
  • 1 EL Kartoffelstärke + 2 EL Wasser
  • 1 kl. Prise Salz

Anleitungen

  • Den Ofen auf 160 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  • 200g Dinkelgrieß, 20g Chiasamen und 2TL Backpulver in einer Schüssel mischen und zur Seite stellen.
  • 200ml Sojamilch mit 300g Skyr, 50g Cashewbruch, 50g Kokosöl, 1/2 TL Kurkuma, 1 TL geriebene Schale von 1 Bio-Orange, 1 TL Salz, 100g Zucker und 1/2 TL Vanillepulver im Hochleistungsmixer zu einer glatten Masse mixen.
  • Die fertig gemixte Flüssigkeit in die Schüssel zum Grieß geben und gut verrühren, so dass keine Klümpchen entstehen.
    Zubereitung veganer Grießauflauf
  • Eine kleine, ofenfeste Form – ca. 15 × 30 cm – mit Kokosöl einfetten und mit der Auflaufmasse füllen. Einen Teil der Kirschen gleichmäßig darauf verteilen, dabei etwas in den Teig drücken und den Rest der Kirschen fürs Anrichten zur Seite stellen. 
    Zubereitung veganer Grießauflauf
  • Den Auflauf 1 Stunde im Ofen bei 160 Grad Ober-/Unterhitze backen; je nach Vorliebe in den letzten 5 – 10 Minuten den Grill dazuschalten, damit der Auflauf schön braun wird. Achtung: Hier bitte dabeibleiben, damit der Auflauf nicht verbrennt.
    Zubereitung veganer Grießauflauf
  • In der Zwischenzeit die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett ca. 5 Minuten lang goldbraun rösten und die Vanillesauce zubereiten. 
    Zubereitung veganer Grießauflauf
  • Für die Vanillesauce 500ml Schlagsahne, 50ml Karottensaft, 1/2 TL Vanillepulver, 50g Zucker und 1 TL Shiro Miso in einem Topf verrühren und aufkochen. Dann 1 EL Kartoffelstärke in 2 EL Wasser verrühren, in die Flüssigkeit einrühren, nochmals kurz aufkochen und nach Gusto mit einer kleinen Prise Salz verfeinern. Vanillesauce anschließend zur Seite stellen, bis der Auflauf fertig ist.
    Zubereitung veganer Grießauflauf
  • Den Auflauf nach dem Backen 20 Minuten abkühlen lassen, auf Teller verteilen, Kirschen dazulegen, mit Mandelblättchen bestreuen und mit Vanillesauce begießen. Nach Belieben mit etwas Puderzucker bestäubt servieren.

Video

Notizen

Tipps:
  • Ist die Backform größer, sodass die Masse statt 3 bis 4 cm nur beispielsweise 2 cm hoch hineingefüllt werden kann, verkürzt sich die Backzeit um etwa 30 Prozent.
  • Wenn man keinen Hochleistungsmixer hat, dann die Cashews über Nacht einweichen oder gut im Wasser ankochen und anschließend abkühlen lassen. 
  • Wer keinen Kokosgeschmack in dem Auflauf haben will, nimmt ein desodoriertes Kokosöl, dieses ist geschmacksneutral.
  • Wer mag, kann bei der Verwendung einer aufschlagbaren Sahne die Vanillesauce noch nach dem Erkalten und vor dem Servieren ein wenig aufschlagen und sie damit luftiger machen.
  • Durch die Kirschen bekommt der Auflauf naturgemäß einen kleinen grauroten Farbstich. Wen das stört, der nimmt statt Kirschen einfach einen gewürfelten Boskop-Apfel.

Abwandlungen:
  • Anstelle der Kirschen geht auch saisonales Obst sehr gut.
  • Wer mag, kann auch Vanilleeis zum Grießauflauf servieren.

Schon ausprobiert?

Lass uns bitte wissen, wie es dir geschmeckt hat und hinterlasse uns gerne einen Kommentar mit deinem Feedback. Würd‘ uns freuen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




Like
Close
Vegan Masterclass © Copyright 2023
Close