Tortilla Española – Deftig & Vegan

Diese Tortilla Española ist einfach oberlecker! Deftig und vegan steht sie der klassischen Variante mit Ei in nichts nach! Ein leckeres veganes Tortilla Española Rezept von Sebastian Copien, welches die Möglichkeiten der Kartoffel voll ausschöpft. Dieses spanische Gericht ist super zum vorbereiten und kann auch kalt genossen werden. Es eignet sich somit auch perfekt für unterwegs.

Dieses Kartoffel-Rezept ist nicht nur ein Gaumenschmaus, sondern auch schön anzusehen: Lila Kartoffel-püree – cremig lecker

Die Kartoffel ist eins meiner Lieblingsgemüse.

Sebastian Copien

Unser Gemüsestar: die Kartoffel

Die Kartoffel ist ein deutscher Klassiker. Es gibt sie in sämtlichen Variationen und sie eignet sich sowohl als Beilage sowie auch als Hauptkomponente hervorragend. Kartoffeln gehören zu den Nachtschattengewächsen und kommen aus dem Hochland Südamerikas. Weltweit gibt es etwa 5000 verschiedene Kartoffelsorten in verschiedenen Formen, Größen, Farben wie rote oder violette Sorten. Dabei haben die meisten davon auch einen unterschiedlichen Geschmack.

Tortillia Española

Saison, Lagerung, Nährstoffe & Zubereitungstipps

Saison: Kartoffeln werden zu unterschiedlichen Zeitpunkten ausgesät. Die frühen Kartoffeln werden im Juni/Juli geerntet, die mittelfrühen Kartoffeln im August und die späten Kartoffeln im September. Daher gibt es die ersten frischen und regionalen Frühkartoffeln ab Juni/Juli und von August bis Oktober ist dann die Hauptsaison. Durch die gute Lagerfähigkeit, kann man das restliche Jahr regionale Lagerkartoffeln kaufen.

Lagerung: Zuhause sollten Kartoffeln nach dem Kauf bei etwa 3-5°C kühl, trocken und dunkel gelagert werden, da sie sonst leicht beginnen zu keimen. Der Keimvorgang entzieht den Kartoffeln Nährstoffe und es bilden sich grüne Stellen sowie der Stoff Solanin. Dieses Solanin ist giftig und schwer verträglich. Gekeimte Kartoffeln mit grünen Stellen sollten deshalb nicht mehr verzehrt werden.

Ihre Stärken: Die Kartoffel liefert uns so eine Menge Stärke und Ballaststoffe, aber auch Eiweiße, Vitamine darunter vor allem B-Vitamine, Mineralstoffe wie Kalium und sekundäre Pflanzenstoffe. Dabei enthält sie aber so gut wie kein Fett. Sie ist eine gute Kohlenhydratquelle und relativ kalorienarm, da sie aus bis zu 80% aus Wasser besteht. Allerdings kommt es natürlich letztendlich auf die Zubereitung an, wie gesund die Knolle wirklich ist.

Zubereitungstipps: Die Kartoffel ist unglaublich vielseitig. Sie kann mit oder ohne Schale gegessen werden. Ob Ofenkartoffeln, Bratkartoffeln, klassisch gekocht, Pommes, Kartoffelpuffer oder eine Tortilla Española, wie in diesem Rezept. Es ist so gut wie alles möglich. Dabei sind für die unterschiedlichen Gerichte verschiedene Sorten am besten geeignet. Am häufigsten wird zwischen den Kocheigenschaften gewählt. Dabei gibt es festkochende, vorwiegend festkochende und mehligkochende Kartoffelsorten. Allerdings gibt es noch mehr mögliche Unterscheidungen, ganz besonders die vielen Geschmacksunterschiede. Nahezu keine Sorte schmeckt genau gleich. Ihr solltet euch also definitiv mal durchprobieren.

Tortillia Española
Sebastian Copien
5 von 5 Bewertungen

Tortilla Española

Rezept von Sebastian Copien
Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 400 g Kartoffeln festkochend (z.B Bamberger Hörnchen)
  • 2 große Zwiebeln in Ringe
  • 75 g Tofu weiß
  • 75 g Kichererbsenmehl
  • 230 ml Brühe
  • ½ TL Kurkuma
  • 10 EL Olivenöl
  • ½ TL Kala Namak (Schwefelsalz)
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Anleitungen

  • Die Kartoffeln waschen und in Salzwasser etwa 20 Minuten gar kochen. Die gargekochten Kartoffeln abschrecken und mit einem kleinen Messer schälen und in grobe Scheiben schneiden.
    Tortillia Española
  • Die Zwiebeln in feine Ringe schneiden und in zwei beschichteten Pfannen mit jeweils der Hälfte des Öls anbraten.
    Tortillia Española
  • Währenddessen den Tofu mit den Fingern oder einer Gabel in einen Mixbecher bröseln, Kichererbsenmehl, Brühe, der Hälfte des Kala Namak und Kurkuma ebenfalls hinzugeben und mit einem Hochleistungsmixer oder einem Pürierstab zu einer glatten Masse pürieren.
    Tortillia Española
  • Sobald die Zwiebeln glasig sind, die Kartoffelscheiben mit in die Pfannen geben und gut durchschwenken, mit Salz und Pfeffer würzen und nochmal 3 bis 4 Minuten anbraten. Nun den Pfanneninhalt etwas flach drücken und gleichmäßig innerhalb der Pfannen verteilen.
  • Die gemixte Tortillamasse zwischen den beiden Pfannen aufteilen und über das Bratgut gießen und mit einem Kochlöffel gleichmäßig verteilen. Nun die Hitze auf mittelhoch reduzieren, Deckel auf die Pfannen geben und die Tortillas etwa 5 bis 10 Minuten von jeder Seite ausbacken.
    Tortillia Española
  • Abschließend das restliche Kala Namak auf die fertigen Tortillas streuen, anrichten und genießen.
    Tortillia Española

Notizen

Tipps:
  • Heiß aus der Pfanne sind die Tortillas etwas fragil, kühlen sie etwas aus, werden sie auch stabiler
  • Hier könnt ihr zu den Kartoffeln auch noch saisonales Gemüse eurer Wahl geben. z. B. Zucchini, Tomaten, Karotten, Spargel etc
  • Auch könnt ihr die Tortilla mit Kräutern geschmacklich abwandeln. Rosmarin, Thymian oder auch Salbei passen hier super
  • Die Tortilla kann auch im Ofen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze zubereitet werden. Mindestens 20 Minuten (je nach Ofen), bis die Tortilla eine schöne Bräunung erhalten hat. 
Keyword: März, saisonal

Das Video zum Rezept

Schon ausprobiert?

Lass uns bitte wissen, wie es dir geschmeckt hat und hinterlasse uns gerne einen Kommentar mit deinem Feedback. Würde uns freuen 🙂

Werde Mitglied in unserer Online-Kochschule

Profitiere von insgesamt über 100 Jahren veganer Kocherfahrung unserer Trainer*innen, wiedergegeben in unzähligen Praxisvideos und ausführlichen Zusatzmaterial. Erhalte umfangreiche Kenntnisse aus verschiedensten Fachbereichen wie z.B Raw-Food, Fermentation, Backen und Ernährungsgrundlagen von den Meistern ihres Fachs.

Join the Conversation

  1. Ralph Kugler says:

    5 stars
    Wird nachgekocht, allerdings im Omnia (Campingbackofen). Im geschriebenen Rezept fehlt die Mengenangabe vom Kala Namak.

    1. Sabrina Theden Author says:

      Hallo Ralf, danke für die tolle Bewertung und wir hoffen, dass dir das Rezept gut schmecken wird. Vielen Dank für den Hinweis! Die Mengenangabe werde ich so schnell es geht nachtragen. 🙂
      Herzliche Grüße,
      Dein Vegan Masterclass Team

      1. Ich bräuchte auch immernoch die Mengenangabe zum Kala Namak Salz, vor allem, weil ich es noch nie verwendet habe. Habe es mir extra für dieses Rezept gekauft.

  2. Ich bräuchte auch immernoch die Mengenangabe zum Kala Namak Salz, vor allem, weil ich es noch nie verwendet habe. Habe es mir extra für dieses Rezept gekauft.

    1. Hallo Nadine, jetzt ist es wahrscheinlich schon zu spät, aber es ist insgesamt ca. 0,5 TL Kala Namak. Da am besten auch immer zusätzlich abschmecken, da es der eine nicht so intensiv mag, dem anderen kann es dagegen gar nicht genug davon sein 🙂

  3. Hey, wollte nur mitteilen, ich habe es inzwischen nachgekocht und es war sehr lecker – ich habe aber ein paar kleine Änderungen vorgenommen:
    Zur Soße habe ich noch zusätzlich 1-2 EL Hefeflocken, 1 TL Sojasoße, etwas Räucherpaprikapulver, etwas Räuchersalz, Cheyennepfeffer gegeben. Außerdem habe ich die Soßenmenge erhöht, da ich grade noch 100g Kichererbsenmehl hatte, dazu 100g Tofu und 300 ml Gemüsebrühe.
    Ich habe es wie im Video vorgeschlagen im Ofen überbacken, da ich nur 1 TL Olivenöl verwenden wollte, um die Zwiebeln (ich habe noch 3 große Knoblauchzehen dazu geschnitten) kurz zu dünsten.
    Leider hat Sebastian Copien keine Angaben gemacht, wie lange und bei welcher Temperatur man es im Ofen überbacken kann – ich würde hier um eine kleine Ergänzung bitten.
    Ich habe es bei 200 Grad, Ober-Unterhitze in einer flachen rechteckigen Auflaufform für ca 30 bis 40 Min gebacken, habe es aber, als es oben zu braun wurde, mit Backpapier und Alufolie (damit das Essen nicht mit Alufolie in Kontakt kommt) abgedeckt. Ich war mir einfach nicht sicher wie lange es braucht und mit rohen Kichererbsen aus Kichererbsenmehl ist ja absolut nicht zu spaßen.

    1. Hallo Nadine, deine Abwandlung klingt super! Wir fragen Sebastian wie die Temperatur und die Backzeit wäre, wenn man es, wie er als Vorschlag im Video macht, im Ofen zubereitet, und ergänzen es dann im Rezept. Liebe Grüße!

  4. 5 stars
    Vielen lieben Dank für die Antworten auf meine Fragen und die Ergänzungen 🙂 ich werde es diesen Freitag wieder kochen, weil es so lecker war und es passt auch ganz okay in meine „Starch Solution“-Diät 🙂 vor allem wenn ich das Öl komplett weg lasse od die Pfanne nur mit Öl ausreibe 🙂
    Liebe Grüße, Nadine 🙂

  5. 5 stars
    Ps: als ich auf dem Gymnasium war hatte ich Spanisch Unterricht bei einer Spanierin, die mit uns auch einmal spanisches Essen gekocht hat. Da war auch Tortilla dabei, aber bei ihrem Rezept wurden die Kartoffeln roh verwendet, aber die Scheiben waren bzw mussten sehr dünn sein – ich glaube wir hatten es mit einem Hobel gemacht. Diese Variante fände ich eigentlich auch toll, weil es den Arbeitsschritt des Kartoffeln kochens spart – allerdings habe ich bei sowas immer Angst, dass die Kartoffeln vllt nicht gar sind/werden. Ich habe aber zB auch Bratkartoffeln schon mit rohen Kartoffelscheiben als auch vorher gekochten Kartoffeln gemacht. Würde mich mal interessieren, ob Sebastian Copien die Variante von meiner Spanisch-Lehrerin auch kennt und ob er diese sich vorstellen könnte in diesem Rezept auch anwenden zu können?
    Vielen Dank für die Mühe und liebe Grüße, Nadine 🙂

    1. Hallo Nadine, die Variante deiner Spanischlehrerin sollte hier grundsätzlich auch funktionieren, wenn die Kartoffeln wirklich ganz fein gehobelt werden. Die Garzeit würde sich auf jeden Fall verlängern und man müsste auch mit zusätzlicher Flüssigkeit (geschätzt 200ml) arbeiten, damit die Kartoffeln auch wirklich gar werden. Liebe Grüße!

  6. Als kleinen Vorschlag: ihr könntet ja auch ab und zu „Themen“-Rezepze machen wie zB High Carb Low Fat oder Proteinreich oder Ölfrei/fettarm – muss ja nicht immer sein, aber ich denke, das könnte noch mehr Zuschauer/Klicks gewinnen. Oder Sebastian gibt in seinen Video Alternativen an, wie zB hier, dass man es fettarm im Ofen backen kann. Finde ich eine super Sache, dieses tolle Rezept hätte ich sonst niemals ausprobieren können – und ich mag es eben einfach nicht, wenn ich jedes mal erst selbst „rumprobieren“ muss, ob das Rezept mit einer anderen Zutat auch funktioniert und dann nicht weiß, ob am Ende etwas Unbrauchbares bei raus kommt. Mir geht es leider oft so, dass ich ständig Rezepte umschreiben muss und das ärgert mich, grade beim Backen, wenn ich Ahornsirup ersetzen möchte mit Erythrit oder klein Öl und keine Margarine verwenden möchte und erst ausprobieren muss wie ich das mit Mandelmus machen kann und mit so wenigen wie möglich das Rezept aber noch funktioniert. Verstehe auch nicht, warum die Leute immernoch mit Zucker und Margarine oder Öl backen und kochen, obwohl längst bekannt ist, wir schädlich das ist. Da denken alle immer vegan sei ja gesund – ja aber mit Öl, Margarine (gehärtete Fette/gesättigte Fette/Transfette) und Zucker, kann hier nicht die Rede von gesund sein! Daher freue ich mich immer sehr, wenn im Rezept / Video eine alternative Möglichkeit dazu gesagt wird wie hier mit dem im Ofen backen – vielen lieben Dank dafür! 🙂

    1. Hallo Nadine, danke für deine Anregungen! Das geben wir gerne an Sebastian weiter 🙂 Liebe Grüße!

  7. 5 stars
    Ich koche selten nach Rezept und habe auch dies nur als Basis genommen. Hat allen geschmeckt! Wird es bestimmt bald wieder geben. 😃
    LG Regina

    1. Liebe Regina, vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut uns sehr, wenn wir dich inspirieren konnten und vor allem, wenn es allen geschmeckt hat 🙂 Weiterhin viel Freude beim Kochen und genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Like
Close
Vegan Masterclass © Copyright 2020
Close
%d Bloggern gefällt das: